Neue Wohnungsmarktprognose für NRW – Grüne fordern aktive Baulandpolitik

NRW-Bauministerin Scharrenbach hat die Wohnmarktprognose für Nordrhein Westfalen vorgestellt. Dazu erklärt Arndt Klocke, wohnungspolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Dieses neue Gutachten stellt zum wiederholten Male fest, dass es in vielen Städten und Regionen in NRW an bezahlbarem Wohnraum mangelt. Da vor allem die Kommunen für Wohnungsbau vor Ort zuständig sind, muss das Land hier stärker unterstützend tätig werden.

Dazu gehört beispielsweise – analog des Vorbilds der Stadt Münster – den Kommunen eine aktive Baulandpolitik vor Ort finanziell zu ermöglichen und rechtssicher auch private Investoren zum Bau von preiswerten und preisgebundenen Wohnungen anzuhalten. Denn oftmals wird an dem Bedarf der Bevölkerung vorbei gebaut, um möglichst hohe Renditen erzielen zu können.

Wichtig ist, dass überall im Land – nicht nur in den Wachstumsregionen – bedarfsgerecht barrierefreier Wohnraum entsteht, damit zum Beispiel ältere Menschen nicht auf Jahre in unmodernisierten und viel zu großen Einfamilienhäusern festsitzen, weil es in ihrer Gegend keine bedarfsgerechten Alternativen gibt. Umgekehrt könnten junge Familien mit entsprechender Unterstützung frei werdende Einfamilienhäuser sanieren und energetisch modernisieren und so sowohl zur Entlastung des Wohnungsmarktes als auch zum dringend notwendigen Klimaschutz im Gebäudebereich beitragen. Hier muss das Land noch stärker in die finanzielle Förderung gehen, damit auch die hochpreisigen Umlandregionen der Schwarmstädte nicht weiter durch Neubauflächen versiegelt und Bestandsgebäude auch für Familien mit mittleren Einkommen erschwinglich werden.“

Der “Ergebnisbericht Wohnungsneubedarf in Nordrhein-Westfalen bis 2040“ ist hier auf der Internetseite des NRW-Bauministeriums zu finden.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel