Flughafen Köln-Bonn: Wie weiter?

Viele Flughäfen in NRW sind nicht erst seit der Corona-Pandemie in einer finanziellen Schieflage. Der Flughafen Köln/Bonn leidet allerdings vor allem durch die Corona-Pandemie, da nun für mehrere Monate fast 100% der Passagierflüge ausgefallen sind. Der Flughafen möchte aktuell eine Millionenhilfe von Stadt, Land und Bund. Laut Medienberichten geht es dabei um 75 Mio. Euro. Zusätzlich ist auch noch von einem Darlehen des Landes NRW von 100 Mio. Euro gesprochen worden. Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW fordern seit vielen Jahren ein Passagier-Nachtflugverbot, u.a. auch für den Köln/Bonner Flughafen. Der Flughafen hat eine rechtsgültige und vom BVG mehrfach gerichtlich bestätigte Genehmigung für den nächtlichen Frachtflug bis 2030. Hierzu sagt der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen im Landtag NRW, Arndt Klocke: „Wir sind für die finanzielle Unterstützung des Köln/Bonner Flughafens. Der ist eine wichtige Infrastruktureinrichtung neben dem Airport Düsseldorf für unsere Region. Allerdings fordern wir, die Hilfen an ein Passagier-Nachtflugverbot zu knüpfen.“ Im Interview mit RTL zu diesem Thema gibt Arndt Klocke hierzu seine Stellung ab.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel