Ereignisreiches Sommertour-Wochenende in Ostwestfalen

Im Rahmen von “Klockes Sommertour” war Arndt Klocke das gesamte letzte Wochenende in Ostwestfalen unterwegs um die Grünen Kandidat*innen und Aktiven in der wichtigen Phase des Kommunalwahlkampfes zu unterstützen.

In seiner Heimat Stadt Vlotho ging es am Freitag Abend um den Protest für einen sicheren Radweg entlang der L778 von Exter nach Vlotho-Innenstadt. Bei einer Aktion der örtlichen Grünen Liste (GLV) und des Bürgermeisters Rocco Wilken sollte auf die gefährliche Situation von Radfahrer*innen entlang der 3km langen Landstraße zwischen den Vlothoer Ortsteilen aufmerksam gemacht werden. Die zahlreich anwesenden Radler*innen fordern eine verkehrssichere Variante, die aus dem Landesetat „Radwegebau an Landesstrassen“ finanziert werden könnte.

Ein Artikel zum Besuch im Westfalen-Blatt findet sich hier.

Am nächsten Morgen ging es dann zum Ortstermin in Huxol bei Lemgo. Mit der Bürgermeister Kandidatin Dr. Katharina Vennekante, Inga Kretschmer von den Grünen aus Lippe, Kalletaler Grüne und Bürgermeister Mario Hecker wurde über den Lückenschluss gesprochen. Vom Kalletal aus kann man bald bis Huxol auf einem sicheren #Radweg fahren. Dann fehlen noch 700 Meter bis Oberluhe. Die müssen noch dringend geschaffen werden. Und zwischen Lüerdissen und Lemgo muss der Radweg saniert und verbreitert werden, ebenso der Radweg entlang der B66 bei Hörstmar.

Danach ging es noch zum Wahlkampf Stand in der Innenstadt von Lemgo.

Danach war Arndt Klocke zu Gast im Umweltzentrum Heerser Mühle. Gemeinsam mit Vertreter*innen des BUND, des UWZ, der Lagenser Grünen und vielen interessierten Salzufler Bürger*innen wurde sich zum aktuellen Stand und Möglichkeiten zur Abwendung der aktuellen Planungen zur B239n ausgetauscht. Momentan ist der Bau von komplett neuen Trassen, und zwar unter anderem durch das Umweltzentrum, vorgesehen. Die Kosten und der Flächenverbrauch werden als gigantisch eingeschätzt, der Nutzen für den Autoverkehr nur gering.

Später am Nachmittag ging es dann noch zum Rathausplatz nach Oerlinghausen. Dort konnten interessierte Bürger*innen kostenfrei Lastenfahrräder ausprobieren und sich mit der jungen Bürgermeister Kandidatin Julia Eisentraut austauschen.

Zum Schluss fand dann noch eine Abendveranstaltung zusammen mit der Bürgermeisterkandidatin von Gütersloh, Gitte Trostmann in der Weberei statt. Straßenbauprojekte werden momentan, so scheint es, mit aller Kraft der NRW-Regierung vorangetrieben. An allen Orten gibt es Bürgerinitiativen, die sich vehement gegen die Vorhaben stellen, aber eben so gibt auch die Bürgerinitiativen, die auf Umsetzung drängen. Im Kreis Gütersloh sind die Projekte B64n (speziell Herzebrock-Clarholz), B61 zwischen Bielefeld und Gütersloh sowie zwischen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück und die geplante Ortsumfahrung in Friedrichsdorf (Stadtteil von Gütersloh) besonders aktuell.

Verwandte Artikel