Wissenschaftsausschuss im Forschungszentrum Jülich

Besuch des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landtags NRW

Besuch des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landtags NRW

Unter der Leitung des Ausschussvorsitzenden Arndt Klocke (Grüne) hat der Landtags-Wissenschaftsausschuss das Forschungszentrum Jülich besucht.

Die Forschungszentrum Jülich GmbH (FZJ) betreibt, gestützt auf die Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing, interdisziplinäre Forschung in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Information. Mit rund 5500 Mitarbeitern (2013) gehört es zu den größten Forschungseinrichtungen Europas. Der ehemalige Forschungsschwerpunkt Atomenergie wird zunnehmend durch alternative Ansätze abgelöst, beispielsweise im Bereich der Solarenergie oder der Gewinnung von Kerosin durch Algen.

Stolz ist das Zentrum auf die Werkzeuge, mit denen die Forscherinnen und Forscher in Jülich arbeiten können: Simulation mit Höchstleistungsrechnern, Forschung mit Neutronen, bildgebende Verfahren für die Medizin, Werkzeuge der Nanotechnologie – dieses moderne Instrumentarium ermöglicht der Forschung Durchbrüche zu neuen Erkenntnishorizonten. Diese Infrastruktur, die Forscher auf der ganzen Welt schätzen und nutzen, prägt Jülich als Zentrum für Schlüsseltechnologien.

Den Ausschussmitglieder wurde im Rahmen der Reise ein spannender Einblick in die dortige Arbeit gewährt.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel