Vor Ort: AWACS-Lärm in Geilenkirchen

AWACS Geilenkirchen

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Initiative gegen AWACS-EMISSIONEN am Flugplatz Geilenkirchen wurde durch die Teilnahme von zwei Verkehrspolitische Sprechern von Landtagsfraktionen verstärkt. Der Grüne Arndt Klocke sowie der FDP Abgeordnete Christof Rasche analysierten vor Ort das Hauptproblem des NATO-Flughafens: Den Lärm, der durch jahrzehntealte Treibwerke der Maschinen verursacht wird. Der NATO ist die Modernisierung zu teuer. Die vereinbarte Nachtruhe nach 22.00 Uhr wird regelmäßig gestört, außerdem kommen zu der regulären Fluglärm-Belastung nach die Flüge der Flugschule in der Piloten-Ausbildung dazu.

Die NATO droht mit Standortwechsel, sollten die alten Maschinen nicht mehr fliegen dürfen, was vor Ort wirtschaftliche Ängste auslöst. Deshalb gilt es Wege zu finden, das BürgerInnenrecht auf weniger Fluglärm mit gleichzeitiger Standorterhaltung in Einklang zu bringen. Der grüne und der gelbe Abgeordnete wollen sich in Düsseldorf gemeinsam für mehr Lärmschutz einsetzen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel