PM Klocke: Lärmschutz und wirtschaftliche Interessen auf Augenhöhe – UPS muss nun auch dringend in leisere Flugzeuge investieren

Zu den aktuellen Meldungen, wonach UPS sein Sortierzentrum auf dem Köln/Bonner-Flughafen erweitert, erklärt in einer Pressemitteilung Arndt Klocke MdL, verkehrspolitischer Sprecher:

„Eine solche Investition ist sicherlich reizvoll für den Erhalt der Arbeitsplätze am Flughafen Köln/ Bonn. Aus unserer Sicht muss zwingend damit einhergehen, dass UPS auch in die Lärmminderung investiert. Dazu gehört es insbesondere, dass die rund um den Flughafen Köln/ Bonn in der Nacht sehr lauten und sehr störenden dreistrahligen MD-11 aus der Nacht herausgenommen und durch leisere Flugzeuge ersetzt werden.

UPS ist – genauso wie FedEx und andere Luftfrachtunternehmen – aufgefordert, dies baldmöglichst umzusetzen und beispielsweise die B777 anstatt der MD-11 einzusetzen. Damit würde UPS ein Beispiel geben, wirtschaftliche Interessen und Lärmschutz auf Augenhöhe zu behandeln.

Wir werden dies intensiv begleiten und uns dafür einsetzen, dass bei dem bis 2030 bestandsgeschützten Frachtflug in der Nacht durch eine Lärmminderungsplanung Verbesserung für die anliegende Bevölkerung zustande kommt. Eine dieser Verbesserungen muss der Verzicht auf Passagierflüge in der Nacht zwischen und 0 und 5 Uhr sein.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel